Citytourist Online Travel Rotating Header Image

Libanon

Sicherheitsbehoerden haben seit langem von der Bedrohung durch fluessige Sprengstoffe gewusst

Die bisher bekannt gewordenen Details des geplanten Terroranschlags in London erinnern Daniel Benjamin an eine fruehere terroristische Verschwoerung der Al-Qaida. “(…) it looks remarkably like a variation on the theme of the Bojinka conspiracy of 1994-95. In that plot, Ramzi Yousef, architect of the 1993 World Trade Center bombing, worked with his uncle, Khalid Sheikh Mohammed, planner of the Sept. 11 attacks, to blow up a dozen U.S. commercial jets almost simultaneously over the Pacific. The counterterrorism community is buzzing that the London plot was the real deal, a major conspiracy disrupted. Comparing these two foiled efforts can tell us a lot about what has changed in jihadist terror over the last decade and, equally important, what has not.” (Slate vom 10.8.2006)

Webtipp: Kampf gegen den Terror

Die “New York Times” schreibt, dass die Sicherheitsbehoerden seit langem von der Bedrohung durch fluessige Sprengstoffe wissen. Bisher gebe es allerdings noch keine verlaesslichen technologischen Moeglichkeiten, die Oeffentlichkeit effektiv gegen diese Bedrohung zu schuetzen. “Guardian Technologies already makes software that analyzes the images produced by X-ray machines. Mr. Lancaster said that the Transportation Security Administration would begin testing, possibly next week, a new computer program that looks at the X-ray image pixel by pixel, far more carefully than the human eye could. The software can be set to sound an alarm when a specified number of pixels show a liquid (or solid) with a density that is characteristic of an explosive.” (NY Times vom 11.8.2006)

Waffenstillstand im Libanon tatsaechlich eine Chance auf Erfolg?

http://www.guardian.co.uk/israel/Story/0,,1843972,00.html
Hat der Waffenstillstand im Libanon tatsaechlich eine Chance auf Erfolg? Viele Experten fuerchten Julian Borger zufolge, dass sich eine “Catch 22”-Situation entwickelt habe, die ein Ende der Gewalt eher unwahrscheinlich mache. “Israel yesterday repeated its refusal to withdraw from southern Lebanon until a muscular UN force arrives along with Lebanese troops to take the place of the Israeli army. In that time, Israel reserves the right to fight if attacked or threatened. Hizbullah has also given a formal nod to the truce, but insists it has an inherent right to combat Israeli forces occupying Lebanese soil. And countries contributing to the UN peacekeeping force, most notably France, are unlikely to send their troops into the middle of a firefight.” (Guardian vom 14.8.2006)

Webtipp: Kampf gegen den Terror

http://news.independent.co.uk/world/fisk/article1219037.ece
Der Nahost-Experte Robert Fisk ist sogar der Ueberzeugung, dass der “tatsaechliche Krieg” im Libanon erst jetzt beginne. “(…) 10,000 Israeli soldiers – the Israelis even suggest 30,000, although no one in Beirut takes that seriously – have now entered the country and every one of them is a Hizbollah target. From this morning, Hizbollah’s operations will be directed solely against the invasion force. And the Israelis cannot afford to lose 40 men a day. Unable to shoot down the Israeli F-16 aircraft that have laid waste to much of Lebanon, the Hizbollah have, for years, prayed and longed and waited for the moment when they could attack the Israeli army on the ground. Now they are set to put their long-planned campaign into operation.” (Independent vom 14.8.2006)

Die Hisbollah eher mit der IRA als mit der Al-Qaida zu vergleichen

http://www.iht.com/articles/2006/08/09/opinion/edlieven.php
Anatol Lieven schreibt, dass die Hisbollah eher mit der IRA als mit der Al-Qaida zu vergleichen sei. Dies bedeute, dass es sich um eine Organisation handele, die errormethoden anwende, die allerdings auch konkrete politische Ziele verfolge und deshalb grosse Unterstuetzung in der Bevoelkerung geniesse. “In view of these facts – which are hardly complex or difficult to grasp – the Israeli government and Israel’s people need to ethink their entire strategy, not only in Lebanon, but toward all their neighbors, including the Palestinians and Syria. For Israeli strategy in Palestine has failed just as obviously as it has in Lebanon.”
(IHT vom 10.8.2006)

 http://www.stimson.org/pub.cfm?id=309
Das “Henry L. Stimson Center” hat die vollstaendigen Essays des Buches “Iraq and America: Choices and Consequences” als pdf-Dokumente ins Netz gestellt. “This volume of essays examines some of the consequences of US engagement in Iraq and considers choices for American olicymakers that might contribute to more favorable outcomes in Iraq and beyond.”
(Link vom 10.8.2006)

Webtipp: Gratis News

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,430895,00.html
Gabriela Keller schreibt, dass die syrische Regierung gegen israelische Zugestaendnisse durchaus zur Kooperation in der Nahost-Krise bereit sei. In der syrischen Bevoelkerung sei die Bereitschaft zur Bekaempfung Israels dagegen so gross wie nie. “Schon jetzt sei die Wut kaum noch kontrollierbar, hat der Imam Muhammad al-Habash beobachtet (…). Al-Habash ist ein Geistlicher, der fuer seine Weltoffenheit und Toleranz bekannt ist. ‘Aber jedes Mal, wenn die Menschen hier Opfer von Israel werden, wird die Stimme der Gemaessigten immer leiser. Wir verlieren an Glaubwuerdigkeit’, beklagt er. ‘Wenn der Krieg weiter eskaliert, wird sich unser Volk von nichts mehr aufhalten lassen.'”
(Spiegel Online vom 10.8.2006)

Letzte im Süden des Libanons lebende Familie paraguayischer Staatsangehörigkeit evakuiert worden

Asuncion/Beirut: Gestern ist die letzte im Süden des Libanons lebende Familie paraguayischer Staatsangehörigkeit evakuiert worden. Wie Alejandro Hamed Franco, der paraguayische Botschafter in Beirut informierte, sollen diese sobald wie möglich aus dem vorderasiatischen Land gebracht werden. Etwa 10 paraguayische Staatsbürger und weitere 50 arabischstämmige Händler aus Ciudad del Este befinden sich zur Zeit im Libanon und warten auf eine Ausreise. Die paraguayische Regierung und das Nationale Sekretariat zur Rückführung von Staatsbürgern bemühen sich zur Zeit um die notwendigen Formalitäten, um die Ausreise der Bürger zu ermöglichen. Insgesamt warten etwa 15 paraguayische Familien auf eine Ausreise aus dem Libanon.