Citytourist Online Travel Rotating Header Image

Argentinien

Einsenbahnlinie in Paraguay

Die Städte Encarnacion in Paraguay und Foz do Yguazú in Brasilen sollen in Zukunft durch eine Eisenbahnlinie verbunden werden. Durch diese Eisenbahnlinie soll eine direkte Verbindung auch zu den Städten Cascavel in Brasilien, sowie einigen argentinischen und chilenischen Städten möglich sein. Der Entwurf wird zur Zeit von den Regierungen der Länder Paraguays, Brasiliens, Argentiniens und Chiles analysiert. Die Durchführbarkeitsstudie soll von der brasilianischen Bank für soziale und wirtschaftliche Entwicklung finanziert werden, wie der Generaldirektor für Aussenhandel des Nationalen Aussenministeriums, Raúl Cano Ricciardi gestern informierte. Die Studie soll sowohl die Baukosten, als auch die Auswirkungen auf die Umwelt, sowie den Reiseplan beinhalten.

Verbot genveränderte Baumwolle anzubauen

Asuncion: Entgegen des Verbots genveränderte Baumwolle anzubauen, steigt die Anbaufläche stetig an. Während im vergangenen Jahr lediglich 20-tausend Hektar dieser Baumwollart ausgesät wurden, wird in diesem Jahre mit einer Aussaatfläche von 40-tausend Hektar gerechnet. Das teilte Juan Carlos Cousiñ, Vertreter der Direktion für Agrarforschung DIA, während einer Pressekonferenz mit. Bei seinen Kontrollfahrten habe er vor allem den von der bekannten DELTA PINE Sorte abgewandelten Typ BT gefunden. Das Saatgut sei möglicherweise bei Argentinien Reisen ins Land geschmuggelt worden. Der Vertreter der Nationalen Kommission für Biosicherheit, Edgar Alvarez, erklärte, daß das Genehmigungsverfahren zur Einfuhr von genverändertem Saatgut beinahe abgeschlossen sei. Die multinationalen Firmen MONSANTO und DELTAPINE haben die Einfuhr-Erlaubnis beantragt. So könnte in Kürze mit dem Versuchsanbau genveränderten Saatgutes begonnen werden. In zwei oder drei Jahren könne dann der Anbau der Genveränderten Baumwolle generell genehmigt werden.

Webtipps:

Reise von Paraguay nach Argentinien

Asuncion/Córdoba: Der paraguayische Staatspräsident, Nicanor Duarte Frutos reist heute nachmittag nach Argentinien. In der argentinischen Provinz Cordoba nimmt er an dem Gipfeltreffen der Mercosurstaaten teil. Der Präsident wird von seinen engsten Mitarbeitern begleitet. Nach seiner Rede vor dem Plenum der Vollversammlung trifft sich Duarte Frutos heute Abend am Rande des Gipfeltreffens mit seinem brasilianischen Amtskollegen, Luiz Inácio Lula Da Silva. Neben den Mitgliedsstaaten Paraguay, Argentinien, Brasilien und Uruguay nimmt auch das neue Mitgliedsland, Venezuela teil. Auch Mexiko und die asozierten Staaten Chile und Bolivien sind durch Vertreter anwesend. Auf dem Gipfeltreffen wollen die Teilnehmer eine gemeinsame Erklärung zur Verbesserung des Warenhandels innerhalb des Mercosur unterzeichnen. Ein weiteres Thema ist die Notwendigkeit, Programme zur Intergration im Rahmen der regionalen Produktion zu fördern. Zudem soll über die Festigung und Stärkung des Wirtschaftsblocks gesprochen werden. Paraguay seinerseits will erneut um Veränderungen im Mercosurvertrag bitten. Es geht dabei vor allem um die Möglichkeit, Handelsabkommen mit Drittländern abschließen zu können. Auch Uruguay unterstützt diesen Vorschlag. Das Mercosurabkommen verbietet bisher die Aufnahme von Freihandel mit Ländern, die dem Wirtschaftsblock nicht angehören.